ASM Service-Hotline

Tel.: 0 61 34 - 75 91-0  

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Service-Zeiten

 Mo – Fr
 Mo – Do
  8:00 – 12:00 Uhr
13:30 – 15:00 Uhr
 

» Zu den Ansprechpartnern

Besuchen Sie uns

 Außerhalb des Ortes 22
 65462 Ginsheim-Gustavsburg

» Wegweiser

Wissenswert
Das gehört nicht in den Abfluss !
» Lesen

Über Zubringerkanäle und Pumpstationen gelangt das Schmutzwasser in die Kläranlage.
Hier wird das Abwasser in mehreren Stufen mit modernen Methoden gereinigt und
anschließend in den Rhein eingeleitet.


Mechanische Abwasserreinigung
Zunächst trennen die mechanische Reinigungsstufen die ungelösten Inhaltsstoffe durch
physikalische Verfahren vom Abwasser. Dazu passiert das Abwasser erst die Rechenanlage
und anschließend einen Sandfang, wo neben dem Sand auch Fette aus dem Abwasser
entnommen werden. Danach werden im Vorklärbecken langsam absinkende Schmutzstoffe
entfernt.

Biologische Abwasserreinigung
In der biologischen Stufe leisten Mikroorganismen die Hauptarbeit des Reinigungsprozesses.
Sie nehmen die gelösten organischen Schmutzstoffe als Nahrung auf und wandeln sie in
sogenannten Belebtschlamm um. Damit dieser Vorgang funktioniert, werden die
Mikroorganismen künstlich mit Sauerstoff versorgt.
Im Nachklärbecken sinkt der Belebtschlamm zu Boden. Das gereinigte Abwasser fließt von
hier in den sogenannten Vorfluter, den Rhein. 

Schlammbehandlung
Hier wird der Klärschlamm, der in der biologischen Abwasserreinigung anfällt, entwässert,
gefault und getrocknet. Diese Arbeitsschritte stabilisieren den Klärschlamm und machen
ihn gesundheitlich unbedenklich. Das im Faulturm bei der Vergärung des Schlammes
entstehende Faulgas, welches ähnlich wie Erdgas zum großen Teil aus Methan (CH4) besteht,
wird zur Energiegewinnung genutzt. Zu diesem Zweck wird das Klärgas verbrannt und
mittels einer Mikrogasturbine in elektrischen Strom umgewandelt.
Die entstehende Abwärme dient dann zur Beheizung der Faulbehälter und der Betriebsgebäude.